Kippfuß-Kompensation

Kippfuß

Ein Kippfuß bei einer Anlage  herrscht dann vor, wenn die Maschine nicht auf allen Füßen ruht, sondern ein Fuß einen größeren Abstand zum Boden aufweist. Wird dieser Kippfuß nicht kompensiert, ist die Maschine verspannt. Die Folgen hiervon können eine erhöhte Lärmbildung oder verstärkte Schwingungen und letztendlich ein erhöhter Verschleiß an einzelnen Komponenten sein. Um dies zu vermeiden, muss der Kippfuß ausgeglichen werden. Das Prinzip ist hier ähnlich wie bei einem wackelnden Tisch, den man durch Unterlegen von Pappe wieder in eine Ebene bringt. Bei Maschinen werden für die Ausrichtung in der Regel Unterlegbleche aus Metall eingesetzt.

Kippfuß am Maschinenfuß

Passplatten für die Kippfuß-Kompensation

Zum Ausgleich eines Kippfußes kommen u-förmige Unterlegbleche zum Einsatz. Der mittige Schlitz dieser Passplatten ermöglicht das Einführen an der Schraube des Maschinenfußes. Für eine feinstufige Justierung werden die Bleche in diversen Dicken ab 0,01 mm gefertigt. Sie sind  als massive Einzelbleche sowie als kantenverklebte Blechpakete erhältlich. U-förmige Unterlegbleche können aus dem Standardsortiment unter den Marken peel-plate, single-plate und vario-plate sofort ab Lager geliefert werden. Individuelle Teile nach technischer Zeichnung werden in kurzer Zeit nach Kundenanforderungen gefertigt.