Wellenausrichtung

Wellenausrichtung

Bei der Wellenausrichtung (engl. shaft alignment) geht es um die präzise Abstimmung der Flucht zwischen Maschinen bzw. Bauelementen an den gekuppelten Wellen. Ein häufiger Anwendungsfall, in dem eine Ausrichtung von Wellen erforderlich ist, ist die Kupplung von Motoren und Pumpen.

Wozu dient die Wellenausrichtung?

Gerade bei rotierenden Maschinen können sich Fehlausrichtungen der einzelnen Bauteile besonders negativ bemerkbar machen. Folgen schlecht ausgerichteter Wellen sind zum Beispiel ein erhöhter Stromverbrauch sowie der frühzeitige Verschleiß von Wellen, Lagern und Kupplungen. Diese negativen Auswirkungen können letztendlich den Ausfall und damit den Stillstand der Maschine bedeuten. Eine gewissenhafte Ausrichtung beim Bau, sowie eine nachhaltige Überprüfung in der Instandhaltung können so erheblich zur Vorbeugung eines frühzeitigen Maschinenausfalls dienen.

Vorgehensweise bei der Wellenausrichtung

Beim Ausrichten können zur Messung eines möglichen Versatzes der beiden Wellen verschiedene Messverfahren eingesetzt werden. Gängige Messmittel sind Haarlineal, Fühlerlehre, Messuhr oder laseroptische Messgräte. Durch die Messung können zwei verschiedene Versatzarten ermittelt werden.

Parallelversatz und Winkelversatz

Wird bei der Messung festgestellt, dass beide Wellen nicht parallel zueinander stehen, handelt es sich um einen Winkelversatz. Liegen beide Drehachsen nicht auf derselben Höhe, weisen aber keinen Neigungswinkel zwischen der Verbindung auf, spricht man von einem Parallelversatz. Während beim Winkelversatz der Ausgleich sehr kompliziert sein kann, ist es bei einem Parallelversatz möglich, diesen durch das Unterlegen von Passplatten auszugleichen.

Ausgleich von Parallelversatz durch Passplatten

Wellenausrichtung

Für den parallelen Ausgleich werden in der Regel U-Förmige Standardpassplatten eingesetzt. Die peel-plate GmbH bietet hierfür alle Systeme nach europäischem Standard unter den Marken peel-plate, single-plate und vario-plate einzeln oder als sortierte Montagesätze. Die Standard-Unterlegbleche sind sowohl als massive Bleche als auch als kantenverklebte Teile erhältlich. Die Unterlagen werden in der ermittelten Stärke unter den auszugleichenden Maschinenfuß geschoben, um so den vertikalen Versatz zu überbrücken.